Dienstag, den 07. März 2017 um 10:59 Uhr
Autor: Demokrat

Die SPD - die Partei der Vordenker

PDFDrucken
[Zugriffe: 6547]
(6 Bewertungen, Durchschnitt 5.00 von 5)
bild bei nosvox

Gelebtes demokratisches Gedankengut und Meinungsfreiheit haben die Bundesrepublik seit ihrem Bestehen vorangebracht. Es gab Zeiten, in denen die SPD das Zuhause der Wegbereiter dieser Erfolgsgeschichte war. Wohin ist es mit der Partei nun gekommen? Der frische Wind der Partei bleibt aus. Vordenker eines Kalibers Helmut Schmid sucht man heute vergeblich. Warum ist das so? Wo sind die glorreichen Helmut Schmidts und Willy Brandts abgeblieben? Ihre Bilder hängen als Zeichen einer ruhmreichen und verdienstvollen Vergangenheit an den Wänden der Parteizentrale in Berlin und ihr Andenken verblasst.

Mit Gerhard Schröder will man sich nicht mehr zu 100% identifizieren. Ist er doch ein verkommener Kapitalist, der am Tropf vom ungeliebten Russland und Gazprom hängt. Dabei war er doch der letzte große Genosse, der den USA die Stirn geboten hat. Es war seine Entscheidung – trotz aller Warnungen auch aus der eigenen Partei - nicht in den Irakkrieg einzugreifen. Damit ist er einem wesentlichen Alleinstellungsmerkmal großer Sozialdemokraten gefolgt. Er hat den Krieg nicht für richtig befunden und sich konsequent dagegen gestellt. Er hat sich dem politischen Establishment nicht gebeugt. Er hatte eine Botschaft und eine klare Meinung. Das zeichnet einen großen Mann aus!

Schröder hat mit seiner Agenda 2010 den Weg bereitet, Deutschland durch die von Lehman verursachte Weltfinanzkrise zu bringen und sogar gestärkt daraus hervorzugehen. Die niedrige Arbeitslosenquote ist zum großen Teil sein Verdienst.

bild bei nosvox

Es zeichnete die SPD stets aus, sich nicht lange mit Verdiensten aufzuhalten. Es wurde immer vorangegangen. Ein Ausruhen gab es nicht. Die Denkfabrik SPD und ihr großartiger Nachwuchs – die Jusos – schafften immer ein Klima von Erneuerung und Aufbruch. „Unter den Talaren Muff von 1000 Jahren“ war das Motto, das die Jugend entflammte und zum aufbrechen angestaubter Werte und Moralvorstellungen bewegte.

Heute hingegen vermisst man echte Vordenker in der SPD. Kein Aufbruch und keine Botschaften. Die Partei nutzt ihre Kernkompetenz nicht und verschreckt damit die Wähler. Auch Martin Schulz wird daran zerbrechen. Es genügt nicht ein Rebell zu sein – das passt eher zu den Grünen. Ein echter Sozialdemokrat zeichnet sich durch Nähe zu Wissenschaft und Bildung aus. Der Lebensweg von Martin Schulz erinnert eher an Joschka Fischer. Dieser hatte und hat in der SPD nichts verloren. Daher wird Martin Schulz die Stammwählerschaft der Genossen nicht hinter sich bringen. Das Gerede von Steuererhöhung für Reiche ist ungenügend. Es fehlt der Steuermann, der den Sozialdemokraten eine neue Richtung weist und auf aktuelle Sorgen und Nöte der Bevölkerung zielgerichtet eingeht.

„Unter den Talaren Muff von 12 Jahren Merkel“ muss das Motto sein! Ja wir können unsere aktuellen Probleme in den Griff bekommen und gemeinsam in eine gute Zukunft blicken. Die SPD täte gut daran die Ketten, die Merkel ihr angelegt hat zu sprengen, den Staub der letzten Jahre von den Schultern zu klopfen und im Sinne von Helmut Schmidt und Willy Brand der Zukunft entgegen zu gehen!

Diesen Artikel teilen:

Report

Kommentare 

 
0 (von 0) #1 Viktor Obermann 08.03.2017, 16:52
Die Roten konnten in der Nachkriegszeit vor allem eins, sehr erfolgreich ihre Nase in den Wind halten und schnüffeln was man sagen muss. Da hat sie grad der Seehofer abgelöst.
Dem Administrator melden
 
 
0 (von 0) #2 Sybille Buchner 08.03.2017, 16:53
Keine Partei hatte in den letzten Jahren so eine Menge an Regierungsbetei ligungen wie die SPD, sowohl auf Bundes- als auch auf Landesebene. Irgendwas scheint ja ihr Geheimnis zu sein!
Dem Administrator melden
 

Um Kommentare abzugeben, bitte anmelden bzw. registrieren.