Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv
 
21 Tote bei der Love Parade, aber keiner will Schuld sein, Veranstalter, Oberbürgermeister und Polizei weisen Schuld von sich, die Öffentlichkeit will Köpfe rollen sehen, wird erst dann Ruhe geben.



Die Tragödie der Love Parade in Duisburg beschäftigt weiter die Schlagzeilen in den deutschen Medien. Ein beliebtes Ziel bietet hierbei der Oberbürgermeister von Duisburg, Adolf Sauerland. Dieser wird seit Tagen mit Rücktrittsforderungen bestürmt und je mehr er sich wehrt, desto schärfer wird der Gegenwind. Kleine Protestmärsche werden zu großen Kundgebungen gegen Sauerland aufgebauscht und eine Rechtfertigung von ihm will keiner höhren.

Ist es richtig einen Menschen politisch so fertig zu machen, dass er alles verliert, sogar seine Rentenansprüche für seine eigentlich sehr erfolgreiche Zeit als Duisburger Stadtoberhaupt? Sauerland gilt als Duisburger durch und durch. Der Berufsschullehrer hat sich als CDU-Mann in der roten Hochburg durchgesetzt und erfreute sich relativ großer Beliebtheit in der breiten Masse.



Wer wirklich für die Tragödie verantwortlich ist, der soll auch zur Rechenschaft gezogen werden! Es arbeiten derzeit ca. 300 Polizisten und 5 Staatsanwälte an der Aufarbeitung des Unglückes. Warum läßt man sie nicht erst einmal ihre Arbeit machen und zieht dann die Verantwortlichen zur Rechenschaft? Sauerland wollte die Stadt Duisburg, der es finanziell sehr schlecht geht, in den Mittelpunkt rücken, dazu finanzielle Gewinne und Imagepunkte machen. Ob er wirklich die treibende Kraft war, dass das Gelände so heillos überfüllt war, das weiss bisher noch keiner und darüber werden nur Vermutungen angestellt.

Wenn die Untersuchungen das Ergebnis bringen, dass der Oberbürgermeister der Schuldige ist, dann soll er von seinem Landrat zur Verantwortung gezogen werden und nicht von der Öffentlichkeit. Es gibt ein sehr schwaches Bild ab, wenn eine frischgewählte Ministerpräsidentin Hannelore Kraft, die in der Öffentlichkeit sehr schlecht wegkommt, die Gelegenheit nutzt und versucht auf Kosten anderer positive Presse zu bekommen, indem Sie öffentlich den Rücktritt von Sauerland fordert. Hat sie nicht gerade aus persönlicher Eitelkeit ihre Wahl durchgeboxt, ohne die stärkste politische Kradt zu sein und ohne eine regierungsfähige Mehrheit zu haben?

Die Verantwortlichen müssen bestraft werden, allerdings ist es eine Schande, was in einem Rechtsstaat, der Deutschland sein möchte, Leute verurteilt werden, ohne, dass überhaupt eine Schuld von ihnen nachgewiesen ist.

Diesen Artikel teilen:



Um Kommentare abzugeben, bitte anmelden bzw. registrieren.