Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv
 

Da blutet jedem Tierschützer das Herz, ein ausgewachsener Leopard verläuft sich auf einem Fabrikgelände, verletzt 13 Menschen und muss schliesslich erschossen werden, bevor mehr Schaden entsteht!

Das Raubtier hatte sich auf einem Fabrikgelände in Ostindien verlaufen. Als ein Sicherheitsmann das Tier einfangen will, beginnt die Katastrophe. Mit einem kräftigen Sprung greift der Leopard den Angestellten an. Ein zweiter Sicherheitsmann kommt zu Hilfe, auch er wird attackiert.

Die Nachricht vom Leoparden macht unter den Bewohnern der Stadt die Runde, hunderte Schaulustige eilen zum Ort des Geschehens. Mit fatalen Folgen für das Tier. Denn die herbeigerufenen Förster können den Leoparden nicht verscheuchen, weil die Meute alle Wege versperrt hat.

Deshalb versuchen sie, zwei Ladungen Betäubungsmittel auf das Tier zu schießen. Doch der Erfolg bleibt aus. Stattdessen rastet der Leopard jetzt richtig aus und greift weitere Menschen an. Insgesamt müssen 13 Menschen schwerverletzt ins Krankenhaus eingeliefert werden.

Letztendlich muss das Tier erschossen werden, was ein Soldat übernimmt.


Quelle: YouTube

Der Leopard zählt zu den bedrohten Tierarten, die Tiere müssen oft sehr lange Strecken überwinden um einen Partner zu finden. Dieser Leopard ist bei seiner Suche wohl zu weit vom Weg abgekommen.

Diesen Artikel teilen:



Um Kommentare abzugeben, bitte anmelden bzw. registrieren.