Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv (0)
 
Ein 69-jähriger Bergsteiger mit seinem Enkel war verblüfft, als er auf einer Bergtour in der Sierra Nevada eine 40 Jahre alte Botschaft in einer Filmdose aus Metall fand. Ein damals 13-jähriger Verfasser bat um Kontaktaufnahme durch den Finder der Nachricht. Der Rentner machte sich auf die Suche nach dem Verfasser und wurde fündig!

bild bei nosvox

Bild: ABC news

Im Sommer 1972 stieg Tim Taylor auf einen Gipfel des Sierra-Nevada-Hochgebirges. Die Pfadfindergruppe, mit der der 13-Jährige damals unterwegs war, war im Tal geblieben. Ihn hatte fasziniert, dass der Gipfel scheinbar keinen Namen trug: „Es gab keinen Hinweis darauf, dass schon mal jemand dort oben gewesen war“, erinnerte sich Taylor gegenüber der Nachrichtenseite „La Cañada Online“.  Also beschloss er, vor seinem Abstieg eine Nachricht zu hinterlassen, für die Zukunft sicher aufbewahrt in einer Filmdose aus Metall. Auf dem Zettel schrieb er: „Tim Taylor hat diesen Gipfel am Donnerstag, den 17. August 1972 erklommen. Alter: 13 Jahre. An den Finder dieser Nachricht: Bitte schreib mir.” Darunter stand seine Adresse in der kalifornischen Kleinstadt La Cañada Flintridge.

Der über 3.600 Meter hohe Berggipfel scheint nicht gerade das beliebteste Ausflugsziel zu sein - ganze 40 Jahre hatte es gedauert, bis jemand die Dose fand. Die Finder: ein 69-jähriger Bergsteiger und sein Enkel. Nachdem Larry Wright aus der kalifornischen Stadt Oakland Taylors Botschaft gelesen hatte, beschloss er, dem Wunsch des Absenders zu erfüllen und ihm zu schreiben. Mit Hilfe der Lokalzeitung La Cañada Valley Sun und Taylors alten Freunden machte er ihn schließlich ausfindig: Taylor hatte seine Heimatstadt verlassen und arbeitet heute als Richter im San Diego County. 

Dass seine Nachricht aus der Vergangenheit gefunden worden war, erfuhr Taylor durch einen Telefonanruf. „Ein Freund von meinem Vater rief mich am Samstag an und sagte: ‚Du wirst es nicht glauben, aber du bist auf der Titelseite der Zeitung‘“, so Taylor gegenüber La Cañada Online. Mittlerweile haben sich die beiden Gipfelstürmer persönlich kennengelernt. 

Der besagte Berggipfel hat übrigens noch immer keinen Namen. „Wahrscheinlich war ich der erste, der ihn bestiegen hat und Larry Wright und sein Enkel die zweiten“, so Taylor gegenüber dem Nachrichtenportal. „Vielleicht können wir ihn auf den Namen ‚Taylor-Wright-Gipfel‘ taufen – nach den ersten beiden Menschen, die ihn erklommen haben.“

Diesen Artikel teilen:



Um Kommentare abzugeben, bitte anmelden bzw. registrieren.