Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv
 
Expertentipps für ein rundum gesundes Training

(djd). Bewegung ist gesund. Sie macht schlank, reduziert Krankheitsrisiken, baut Stress ab und kann sogar depressive Verstimmungen vertreiben. Und nicht zuletzt macht Sport einfach Spaß! Allerdings kann aktives Training auch zu Überlastung und Verletzungen führen - vor allem, wenn man übertreibt. "Die meisten Sportler starten mit zu hohen Belastungen", weiß Professor Klaus Steinbach, Ärztlicher Direktor der Hochwald-Kliniken Weiskirchen/Saar und Chefarzt der Klinik für Orthopädie und Sportmedizin. Deshalb hat er gemeinsam mit führenden Sportmedizinern die Broschüre "Fit wie ein Profi" mit wichtigen Tipps für Freizeitsportler zusammengestellt, die kostenlos unter Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! erhältlich ist.

Aufwärmen und Dehnen gehört dazu

bild bei nosvox
Quelle: djd/Traumeel/thx

So ist einer der häufigsten Fehler, gerade bei Einsteigern, ohne große Vorbereitung einfach loszurennen und die eigene Leistungsfähigkeit zu überschätzen. Langsam anfangen ist hier Trumpf. Essenzieller Bestandteil einer gesunden Trainingseinheit ist zudem ein kurzes Aufwärmprogramm vorab. Warme, lockere Muskeln und Sehnen sind belastbarer und können abrupte Bewegungen besser abfangen. Außerdem wird das Kreislaufsystem damit langsam "hochgefahren" und auf die höhere Beanspruchung vorbereitet. Sportmediziner setzen bei körperlicher Anstrengung auch auf natürliche Arzneimittel: "Bei Verletzungen und Überanstrengung kann man flankierend Traumeel S Tabletten, täglich 3 x 2, mehrtägig einnehmen", empfiehlt etwa der Heppenheimer Sportmediziner und Laufexperte Dr. Rudolf Ziegler.


Langsam "herunterfahren", zügig umziehen

Ebenso wichtig wie das Aufwärmen vor dem Training ist die Cool-Down-Phase nach dem Sport. Denn diese schützt nicht nur vor Verkürzungen der Muskulatur, sondern verbessert auch die Regeneration des Gewebes. Je nach Sportart werden die besonders beanspruchten Muskeln sanft gedehnt und der Kreislauf etwa durch langsames Auslaufen wieder heruntergefahren. Da der Körper nach dem Training besonders anfällig für Infekte ist, sollte man außerdem nach dem Cool-Down zügig duschen und trockene, warme Kleidung anziehen.

bild bei nosvox
Quelle: djd/Traumeel/thx


Tipps für die Sportapotheke

(djd). Wer auf eigene Faust Sport treibt, sollte für die Erstversorgung von Verletzungen gerüstet sein. Verbandsmaterial, Pflaster, Tapes und elastische Binden gehören dazu. Natürliche Arzneimittel zur besseren Wundheilung, Schmerzlinderung, Entzündungshemmung und Abschwellung, wie Traumeel S Creme (Apotheke), die z. B. Arnika, Ringelblume und Sonnenhutkraut enthält, sind ebenfalls nützlich. Schere, Pinzette, Sonnencreme, Desinfektionsspray, Traubenzucker- und Mineralstofftabletten, eine Erste-Hilfe-Decke, Wundsalbe und Blasenpflaster vervollständigen die Sportapotheke.

Diesen Artikel teilen:



Um Kommentare abzugeben, bitte anmelden bzw. registrieren.