Bewertung: 5 / 5

Stern aktivStern aktivStern aktivStern aktivStern aktiv (1)
 

Nach dem Rennen in Budapest startet die Formel 1 in ihre vierwöchige Sommerpause. Mit einem Max Verstappen an der WM-Spitze vor schwachen Ferraris, die immer wieder sich selbst schlagen.

Doch auch wenn der WM-Kampf eher langweilig ist, ist es die Silly-Season in der Königsklasse mit Sicherheit nicht. Nachdem Sebastian Vettel am vergangenen Donnerstag seinen Rücktritt nach dem Ende der Saison 2022 angekündigt hat, kam der Stein erst richtig ins Rollen.

Alonso ersetzt Vettel

Bereits am Montag verkündete Aston Martin mit Fernando Alonso ihren neuen Fahrer für 2023. Damit hatte eigentlich keiner gerechnet. Vor allem Namen, wie Mick Schumacher, Nico Hülkenberg oder auch Daniel Ricciardo standen als Nachfolger im Raum. Alonso entschied sich, obwohl Alpine deutlich konkurrenzfähiger ist als Aston Martin und womöglich in den nächsten Jahren ums Podium fahren kann, gegen die Franzosen. Doch klar ist auch, dass mit Oscar Piastri ein großes Talent auf seinen, mehr als verdienten, Platz im F1-Cockpit drängt. Ob Alonso freiwillig oder widerwillig gegangen ist, ist unklar. Der Spanier sieht aber anscheinend bei Aston Martin den größeren Willen, zu gewinnen.

Wer wird Nachfolger bei Alpine?

Nun klafft bei Alpine eine Lücke im Fahrer Line-Up für 2023. Die logischste Wahl scheint der eigene Test- und Juniorfahrer Oscar Piastri zu sein. McLaren sei aber auch interessiert an dem jungen Australier aus Melbourne und könnte den schwächelnden Landsmann Ricciardo ersetzen. Ich denke Alpine würde ein Risiko eingehen, Piastri ins Team zu holen. Ein guter, aber nicht überragender Ocon, wird nicht die Führungsrolle eines Alonsos einnehmen können und Mentor für Piastri werden. Eher glaube ich an einen Fahrertausch mit Daniel Ricciardo. Er kennt das Team aus seinen zwei Jahren und hat dort 2020 schon zwei Podien einfahren können. McLaren holt sich mit Piastri hingegen ein Riesentalent ins Haus, das auch zukünftig, zusammen mit Lando Norris, das Team weiterbringt.

Schumachers (fast) einzige Option Haas

Eine wichtige Frage für uns deutsche F1-Fans bleibt natürlich: Wo fährt Mick Schumacher im Jahr 2023? Sein Vertrag bei Haas läuft zum Ende der Saison aus und viele andere Optionen gibt es nicht. Alpine und McLaren schließe ich wie gesagt aus. Für beide Teams gibt es aktuell bessere Optionen. Bei Ferrari sitzen mit Leclerc und Sainz die Fahrer fest im Sattel und auch bei Alfa Romeo sollte Zhou nach einer guten Rookie Saison bisher sicher sein. Williams ist mit großer Wahrscheinlichkeit gar nicht erst eine Option. Eigentlich bleibt ihm damit nur die Verlängerung bei Haas. Ich denke auch, dass er sich dort im Mittelfeld weiter bewähren kann und sich hoffentlich für ein besseres Cockpit in den kommenden Jahren bewerben kann.

Diesen Artikel teilen:



Um Kommentare abzugeben, bitte anmelden bzw. registrieren.