Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv
 
August 2012 wurde ich wegen Fahrradfahren in der Fußgängerzone angehalten. Männer vom Ordnungsamt zogen mich und meine Mutter aus dem Verkehr und schrieben unsere Daten auf. Zwei Wochen später kam auch schon der Strafzettel ins Haus geflattert. Wir mussten insgesamt 30 Euro zahlen, weil wir mit dem Fahrrad in der Stadt gefahren sind. Für jeden 15 Euro.
Natürlich haben wir uns aufgeregt. Zu Recht! Fährt man einmal mit dem Fahrrad in der Stadt umher, nur um ein paar Erldedigungen zu erledigen, bekommt man einen Strafzettel. Für nichts!

Gerade weil es uns so fürchterlich aufgeregt hatte, schrieb ich einen Leserbrief an die Ortszeitung. Eine Woche darauf wurde er gedruckt. Mehrere tausendmal. Eine weiter Woche kamen aufgeregte Familienmitglieder zu mir und haben versucht mir einzureden, dass alles gar nicht so schlimm seie und ich Recht behalte und nicht auf die aus der Zeitung hören sollte. Ich wusste nicht worum es geht und lies mir einen wütenden Leserbrief über mein Fahrrad fahren in der Füßgängerzone Leserbrief zeigen.
Schmunzelnd lies ich ihn mir durch. Sätze wie 'Wir sind doch nicht im Wilden Westen.' Oder ich häbe das Wort 'Füßgängerzone nicht verstanden' umschlangen den Leserbrief. Mehrere Wochen darauf kamen immer mehr Leserbriefe, die meisten waren total gegen mich. Natürlich habe ich mich aufgeregt. Doch irgendwie fand ich das ganze dennoch amüsant. Ich meine, wer zahlt denn schon gerne einen Strafzettel?

Warum wollen denn die Leute, dass man nicht mehr mit dem Fahrrad in der Fußgängerzone fährt und das ganze auch noch härter bestraft werden sollte? Das müssten Rentner sein, denke ich mir. Ich fande nur einen älteren Mann, der auf meiner Seite war. Er fragte sich, woher diese Kontrollwut kam. Warum mit dieser Heftigkeit formuliert wird und warum so ein aggressiver Ton angeschlagen wird.

Das gleiche dachte ich mir auch. Ich war froh, dass wenigstens einer auf meiner Seite war. Die Stadt zieht unnötig Fahrradfahrende Leute aus der Fußgängerzone um ihr Taschengeld ein wenig zu erhöhen. Haben sie wieder einmal zu wenig Geld? Warum wird Geld investiert um Geld abzuknöpfen? Dann sollten sie doch lieber die Jugendlichen mehr kontrollieren, die in einem absolut minderjährigem Alter Alkohol und Zigaretten konsumieren. Das ist viel wichtiger! Es geht nämlich um die Gesundheit der Jugend. Aber klar, da können sie kein Geld verdienen.

Wieso? Wieso darf man in der Fußgängerzone nicht Fahrrad fahren? Wurde schon je ein Mensch in der Fußgängerzone vom Fahrrad erfasst? Ich denke nicht. Vor allem das Wort Fußgängerzone lässt die Fahrradfahrer langsamer fahren. Sie passen auf die Leute ja auf. Als eine Antwort kam, dass wenn man Fahrradfahren in der Fußgängerzone erlauben würde, man seine Kinder nicht mehr frei rumlaufen lass könnte war ich zuerst verärgert doch dann entsetzt. Wer lässt seine Kinder schon frei in den Fußgängerzonen rumlaufen? Schreckliche Vorstellung. Vor allem von der jungen Mutter, die mir einen der zwei heftigsten Leserbriefe geschrieben hat, wünschte ich mir einen etwas netteren Umgangston.
Außerdem sind wir doch hier nicht auf der Autobahn. Etwas mehr Gelassenheit im Umgang mit Regeln und auch mit uns gegenseitig wäre wünschenswert.


Fahrradfahren verboten von 8-19:00 Uhr. Eigentlich sollte man doch dann punkt 17:00 Uhr ein Radrennen veranstalten, um den Ordnungsämtern zu zeigen, wo der Hammer hängt...





Um Kommentare abzugeben, bitte anmelden bzw. registrieren.