Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv (0)
 
Die WM hat ihre erste große Überraschung, kämpferisch starke Schweizer gewinnen gegen die Spanier, denen die Durchschlagskraft fehlt. Auch andere Mannschaften außer den Deutschen können Tore schießen, spielerisch starke Urus stoßen den Gastgeber Südafrika mit 3:0 ins Tal der Tränen.

Die Schweizer haben für eine faustdicke Überraschung gesorgt, mit Glück, Geschick und einer starken kämpferischen Leistung haben sie die Spanier mit 1:0 niedergerungen. Herausragend bei den Schweizern war der Wolfsburger Schlußmannn Diego Benaglio, der reihenweise gute Chancen entschärfte. Weltklasse, wie er vor allem gegen Piquet zur Stelle war, als dieser frei einschießen wollte. Aber auch seine Mannschaftskollegen boten eine kämpferisch herausragende Partie und verdeckten so ihre spielerisch deutliche Unterlegenheit gegenüber den Spaniern. Sinnbildlich hier der völlig überforderte Ziegler, der Silva nichts entgegenzusetzen hatte.

 

Alles sah nach einer sicheren Sache für den Europameister aus, 69% Ballbesitz in Hälfte eins und klare Chancen, die alle vergeben wurden. Mehment Scholl sagte zur Halbzeit, die Spanier werden die Schweizer überrollen, da diese den hohen Aufwand nicht ein ganzes Spiel durchhalten könnten. Da hatte er sich aber geirrt. Nach einer überragenden Einzelleistung des Leverkusener Stürmers Derdiyok, bei der er auch noch elfmeterreif gefoult wurde, konnte der energisch nachsetzende Schweizer Fernades zum Siegtreffer einschieben.

Die Spanier antworteten mit wütenden Angriffen, ließen den Ball sehr flüssig durch die eigenen Reihen laufen, ohne allerdings wirklich torgefährlich zu werden. Ein wunderschöner Lattentreffer nach einer Ecke und ein paar kritische Momente durch den eingewechselten Torres waren einfach zu wenig. Auf der anderen Seite hätte Derdiyok nach einer schönen Einzelleistung nicht den Pfosten getroffen, wäre das Spiel schon frühzeitig entschieden gewesen. So nutzten den Spaniern nicht einmal die knapp 6 Minuten Nachspielzeit. Spanien hatte im Vorfeld nur eines von 48 Länderspielen verloren und bekam wieder einmal bei einer WM zu spüren, dass alle vorherigen Erfolge wertlos sind.

Im letzten Spiel des Tages zeigten die Urus, dass sie die Vorrunde durchaus überstehen wollen und verputzten den Gastgeber Südafrika mit 3:0. Überragender Spieler bei den hochüberlegenen Südamerikanern war einmal mehr Stürmerstar Diego Forlan mit einem Doppelpack. Pereira machte in der 90. Minute die Demütigung für den Gastgeber perfekt.

Wahrscheinlich zum ersten mal überhaupt muss ein WM-Gastgeber die Segel nach der Vorrunde streichen! Ein Novum das sich die Bafana Bafana sicher gerne ersparen würde, denn noch haben die Süd Afrikaner ja noch die minimale Chance gegen Frankreich das Weiterkommen zu sichern.

Diesen Artikel teilen:



Um Kommentare abzugeben, bitte anmelden bzw. registrieren.