Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv
 
Wie geht es weiter mit Jogi Löw und seinem Team? Ist das überraschend positive Medienecho auf Löw gerecht bzw. richtig? Hat er das Bundesverdienstkreuz verdient?

Jogi Löw hat sich nach der Rückkehr aus Südafrika erst einmal Bedenkzeit erbeten, um zu entscheiden, wo er seine berufliche Karriere fortsetzt. Allgemein wird erwartet, dass er einen neuen Vertrag beim DFB unterzeichnet und sich die guten Leistungen bei der WM vergoldet.

Die Zahlen sprechen für Löw, zweiter bei der Europameisterschaft 2008 und dritter bei der Weltmeisterschaft 2010. Da fehlt zwar der ganz große Wurf, allerdings ist die Billanz die beste eines Bundestrainers seit Franz Beckenbauer. Dazu hat er eine eindeutige Philosophie und eine sehr deutliche Handschrift. Galt er schon unter Klinsmann als der taktische Kopf, so hat er dies in den letzten vier Jahren bestätigt. Ein gutes taktisches Gespür hat er nicht nur auf dem Platz, sondern auch in den Medien und bei allen Abläufen um die Nationalelf bewiesen. Sein Ruf ist besser denn je und auch kleine Nasenbohrereien können ihn nicht erschüttern, da sie in der Presse einfach totgeschwiegen werden.

Was ist das Geheimnis des Joachim Löw, dass er dermaßen gut in der Öffentlichkeit wahrgenommen wird? Fehler werden ihm auch nach dem Spanienspiel nicht vorgeworfen, obwohl da Ansätze für Kritik sicherlich einige vorhanden waren. Seine Karriere vor der Nationalelf ist nichts besonderes. Wenn Klinsmann ihn nicht als Cotrainer 2004 engagiert hätte, wäre Löw heute völlig in der Versenkung verschwunden. Wie kann so ein Mann so eine Macht im mitgliederstärksten Verband der Welt bekommen? Da wir es wahrscheinlich nie eine Antwort drauf geben!

Sein Funktionsteam ist klug ausgesucht, alles Leute, die von seinen Gnaden abhängig sind, keiner der ihm gefährlich wird. Dazu erweckt er in der Öffentlichkeit den Eindruck, als ob sie alle Entscheidungen zusammen treffen, was auch untermauert wird duch Pressekonferenzen, in denen der Torwarttrainer Köpke mitteilen darf, dass Neuer die Nummer 1 für Südafrika ist. Die Entscheidungen trifft jedoch nur einer allein und das ist Löw selber. Flick und Köpke dürfen ihn beraten und in der Arbeit unterstützen, das letzte Wort ist seines.



Bierhoff wurde sofort fallengelassen von Löw, als sich Volkes Zorn auf den "Giermanager" entlud. Plötzlich war seine Arbeit nicht mehr ausdrücklich mit der von Bierhoff verbunden, der schwarze Peter aber nur beim Manager.

Herr Löw soll jetzt mit dem Bundesverdienstkreuz ausgezeichnet werden, warum weiß eigentlich nur der neue Bundespräsident Wulff, der sich wohl große Sympathiepunkte in der Öffentlichkeit dadurch verspricht. Ob es gerecht ist sollte man mal Rudi Völler fragen, der die Nationalmannschaft sensationell 2002 ins Finale führte, aber mehr von seiner Beliebtheit aus seine aktiven Zeit zehrte, als Bundestrainer aber nicht genügend anerkannt wurde.



Löw wird verlängern und ein, aus dem Schiedsrichterskandal um Kempter, sehr geschwächter DFB-Präsident Zwanziger wird alles tun um den Bundestrainer zu halten, da er es sich nicht leisten kann weitere schlechte Nachrichten zu produzieren. Nur zur Erinnerung, Zwanziger hatte sein Schicksal mit dem FIFA-Schiedsrichter Kempter verbunden, da er so von dessen Unschuld im Missbrauchsskandal überzeugt war. Mitlerweile ist der jüngste Bundesliga-Schiedsrichter der DFB-Geschichte aus dem Verkehr gezogen und darf nur noch 3. Liga pfeifen. Warum gehört jetzt nicht in diesen Bericht, allerdings weiß auch Dr. Zwanziger nichts mehr davon, dass er sein Schicksal mal mit einem anderen verbunden hat. Scheint so als haben sich da zwei gefunden, die zusammen passen, Löw und Zwanziger!

Diesen Artikel teilen:



Um Kommentare abzugeben, bitte anmelden bzw. registrieren.