Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv (0)
 

Ein Traum ist mir in Erfüllung gegangen, ich habe beim 1:0 Sieg der Deutschen Nationalmannschaft gegen Portugal im Stadion mit gefiebert. Jeder redet immer davon eine WM- oder EM-Reise zu unternehmen, ich habe es nun getan und bin immer noch voll von den Erlebnissen, die ich in der Ukraine hatte.

bild bei nosvox

Bei der Landung des Fliegers grüßt Lemberg mit einer ungewöhnlichen Flughafen-Architektur, die den Stil-Mix der Innenstadt vorwegnimmt. Ansonsten geht es im äußerlich imposanten Airport innen eher zweckmäßig zu – das gleiche gilt übrigens auch für den Fernbahnhof. Das nicht viel Geld vorhanden ist merkt man der Bevölkerung immer an, obwohl sich von offizieller Seite aus Mühe gegeben wurde, das während der EM zu kaschieren.

Ein kleiner Stadtbummel musste natürlich sein, obwohl alles im Zeichen der EM steht, überall sind Fans zu sehen. Als Gegensatz zum Fußball habe ich mir die imposante barocke St. Georgs-Kathedrale etwas außerhalb der Innenstadt auf einem kleinen Hügel an der Gorodotska angesehen. Dort war der Andrang nicht sonderlich groß, die meisten Fans beschränken sich heute wohl auf die Innenstadt und den Weg ins Stadion.

Auf dem Platz vor der Oper ist eine riesige Leinwand aufgebaut, hier können viele Menschen das Spiel anschauen. Was hier los sein wird am Abend werde ich allerdings nicht mitbekommen, dass schaue ich mir ja vor Ort an Lachen! Als Deutschlandfan wird man überall freudig begrüßt, allerdings war mir nicht ganz klar, ob aus Gastfreundschaft, oder nur, weil man Geld ins Land bringt.

Der Stadionbesuch rückte schnell näher und die Aufregung stieg. Die Sicherheitskontrollen sind erstaunlicherweise sehr gering, da wurde ich in Deutschland schon mehr gefilzt. Es war eine unglaubliche Atmosphäre. Geschätzte 70 % der Zuschauer waren auf der Seite von Deutschland und machten ordentlich Stimmung. Das Spiel habe ich nicht als langweilig empfunden, aber da ist ein Stadionbesuch natürlich nicht vergleichbar mit dem Fernseher. Der Siegtreffer von Mario Gomez entfachte eine solche Begeisterung bei den Fans, die letzten 10 Minuten konnte der ganze Block, in dem ich saß, nicht mehr sitzen, alle fieberten dem erlösenden Schlusspfiff entgegen.

Nach dem Stadionbesuch ging es mit einem Taxi in mein Hotel und am nächsten Morgen in aller Früh zum Flughafen und wieder nach Hause.

Alles in allem ein Kindheitstraum, der in Erfüllung ging. In Lemberg kann man sicher sehr viel mehr interessante Touren unternehmen, aber bitte nicht zu EM-Zeiten, da wird man an jeder Ecke abkassiert. Zu anderen Zeiten kann man hier für wenig Geld richtig viel unternehmen.



Diesen Artikel teilen:



Um Kommentare abzugeben, bitte anmelden bzw. registrieren.