Bewertung: 5 / 5

Stern aktivStern aktivStern aktivStern aktivStern aktiv (1)
 

Heute Abend startet die Bundesliga in ihre 60. Saison. Zum Auftakt treten die amtierenden Serienmeister aus München gegen die Europapokalhelden aus Frankfurt an. Ein Gegner, über den die Bayern schon öfter mal gestolpert sind. Wie es über die Saison hinweg für die verschiedenen Mannschaften aussieht, prognostiziere ich in diesem Artikel.

MeisterkampfBild bei NOSVOX

Die Verfolger der Bayern haben aufgerüstet! Unter dem neuen, alten Trainer Edin Terzic, hat sich der BVB mit Niklas Süle einen Ex-Bayern Spieler und mit Nico Schlotterbeck ein deutsches Toptalent gesichert. Zudem kommt mit Karim Adeyemi ebenfalls ein Talent, dass eventuell in die Fußstapfen eines Erling Haalands treten kann. Aber auch ein Donyell Malen scheint, nach einem überzeugenden DFB-Pokal Auftritt, für Tore zu sorgen. Wann der an Hodenkrebs erkrankte Sebastien Haller die Dienste in wieder Dortmund aufnehmen kann, ist unklar. Insgesamt hat man sich aber qualitativ aber auch in der Breite des Kaders verbessert. Ob es für die Bayern, trotz des Lewandowski Abgangs, reicht, wage ich nach den Verpflichtungen von Mané und de Ligt aber trotzdem zu bezweifeln. Der Abstand dürfte aber geringer werden.

Des Weiteren denke ich, kann Bayer Leverkusen eine Rolle im Titelkampf übernehmen und wenigstens Borussia Dortmund angreifen. Mit Patrik Schick, Moussa Diaby und Florian Wirtz konnte man die Topspieler in den eigenen Reihen halten und kann hoffentlich an die gute letzte Saison anknüpfen. Zudem hat man mit Gerardo Seoane einen Trainer, der flexibel in seinem Spielsystem ist und auch schon in der Schweiz mit den Young Boys die Meisterschaft gewinnen konnte.

Europapokalplätze

Von Platz eins bis Platz sieben werden die Plätze für einen europäischen Wettbewerb in der Bundesliga vergeben. Wer die Plätze hinter den Top drei einnimmt, bleibt abzuwarten. Größter Favorit auf Platz vier bleibt aber der DFB-Pokal Sieger RB Leipzig. Unter Domenico Tedesco ist eine Mannschaft gewachsen, die es auch mit den Großen aufnehmen kann. Überflieger Christopher Nkunku oder Konrad Laimer konnten bis jetzt gehalten werden. Dennoch wird es wahrscheinlich schwer ganz vorne anzugreifen.

Weitere Favoriten auf die begehrten Plätze sind für mich diese Saison Gladbach, Frankfurt und Wolfsburg. Nachdem die letzte Saison für die Fohlen und Wölfe eher durchschnittlich lief, soll diese Saison wieder angegriffen werden. Beide Mannschaften haben neue Trainer, die, mit Daniel Farke (Gladbach) Premier League Erfahrung und mit Niko Kovac (Wolfsburg) Erfahrung aus München mitbringen. Kovac hat zudem auch schon bei Frankfurt bewiesen, dass er eine erfolgreiche Mannschaft formen kann.

Die Eintracht aus Frankfurt wird nach dem Europa League Sieg letztes Jahr beflügelt in die neue Saison gehen. Die Dreifachbelastung sind sie aus der letzten Saison gewohnt und werden sie diesmal sicher besser in den Griff bekommen. Mit Mario Götze als neuen Star und einer gut zusammengewachsenen Mannschaft wird die Eintracht sicher um die Europapokalplätze mitspielen können.

Mittelfeld

Im Mittelfeld wird es dieses Jahr eng zugehen. Mit Union, Freiburg, Köln und Hoffenheim tummeln sich dort Mannschaften, die sowohl weiter oben als auch weiter unten stehen können. Sie sind alles Wundertüten. Union macht immer das Beste aus seinen Möglichkeiten, doch Platz fünf letzte Saison wird nicht zu wiederholen sein.

Der SC Freiburg war letztes Jahr sogar fast dran, die Champions League zu erreichen. Ich denke aber, dass die ungewohnt hohe Belastung der Knackpunkt sein wird, auch wenn wahrscheinlich ein solider Mittelfeldplatz mit der Mannschaft machbar sein sollte.

Köln und Hoffenheim schließen sich den vorigen beiden Teams an. Mit der eventuellen Europapokalbelastung bei Köln wird es schwer werden, konstant gute Leistungen zu bringen. Hoffenheim hat mit dem neuen Trainer André Breitenreiter einen erfahrenen Mann geholt, der die Mannschaft mindestens auf dem Niveau der Vorjahre halten kann.


Die ersten Abstiegskandidaten sind wie gewöhnlich die Aufsteiger. Doch in diesem Jahr heißen die Aufsteiger Werder Bremen und Schalke 04. Die großen Namen sind jedoch keineswegs eine Garantie für den Klassenerhalt. Aber beide Mannschaften sollten sich relativ sicher über dem Strich halten können. Mit guten Transfers und einer klaren Spielidee wird man sich bei beiden Clubs wenig Sorgen machen müssen.

Anders hingegen sieht es bei Mainz, der Hertha, Bochum, Augsburg und Stuttgart aus. Diese Teams stehen für mich auf der Kippe. Die Hertha sollte nach der knappen Relegation letzte Saison den Warnschuss gehört haben. Dennoch wird es auch diesmal wieder sehr schwierig. Mit der richtigen Einstellung unter dem neuen Trainer Sandro Schwarz wird man zwar wieder im unteren Bereich landen, aber mit etwas mehr Abstand zu den Abstiegsplätzen als zuvor.

Mainz 05 hat unter Bo Svensson letztes Jahr immer wieder gezeigt, dass man gut und erfolgreich Fußball spielen kann. Doch die Abgänge von Niakathé und St. Juste schmerzen. Diese Saison wird wieder schwieriger, wenn auch der Abstieg vermieden wird.

Für den VfL Bochum war die letzte Saison eine entspannte Saison. Man konnte in Ruhe im Niemandsland herumdümpeln und hatte schon früh nichts mehr mit dem Abstieg zu tun. Viele Abgänge von wichtigen Spielern, wie Bella Kotchap oder Sebastian Polter führen aber dazu, dass man dieses Jahr deutlich mehr kämpfen muss.

Die Fuggerstädter aus Augsburg gelten eigentlich jedes Jahr zu den Abstiegskandidaten und doch gehen sie nun in ihre 12. Bundesliga-Saison in Folge. Auch dieses wird es wieder schwer für sie. Mit einem unerfahrenen Trainer namens Enrico Maaßen geht man in die neue Spielzeit und hofft auf eine ruhige Saison und eine weitere im Oberhaus im nächsten Jahr.

In Stuttgart hält man weiterhin an Pellegrino Matarazzo fest. Unter ihm will man die Mannschaft weiterentwickeln. Davon sieht man bisher leider herzlich wenig. Hin und wieder gibt es Aha-Momente, in denen guter Fußball gezeigt wird. Aber diese kommen viel zu selten. Erst am 34. Spieltag rettete man sich gerade so auf Platz 15 und schickte die Hertha in die Relegation. Mit Josha Vagnoman vom HSV konnte man zumindest einen vielversprechenden Spieler verpflichten. Auch Mavropanos konnte gehalten werden. Aber ob das reicht? Zudem steht ein Abgang von Sturmstar Sasa Kalajdzic immer noch im Raum. Es sieht so aus als wird es diese Saison auf keinen Fall einfacher, den Klassenerhalt zu schaffen.

Zu guter Letzt noch meine Abschlusstabelle für die Bundesliga Saison 2022/23

Bild bei NOSVOX

Bildquelle: Marco Verch

Diesen Artikel teilen:



Um Kommentare abzugeben, bitte anmelden bzw. registrieren.