Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv (0)
 
In jedem Jahr am 16. Oktober ist Welternährungstag. Das Fazit der Welternährungsorganisation zu diesem Gedenktag ist traurig: über 850 Millionen Menschen weltweit sind unterernährt, rund 15 Prozent der Menschheit hungert. Gleichzeitig sagt die Niederländische Rabobank voraus, dass viele Agrarprodukte im kommenden Jahr noch deutlicher teurer werden und ein Allzeithoch erreicht wird.

bild bei nosvox

Für Hunger und Unterernährung gibt es viele Ursachen. Ein wichtiger Grund ist, dass Menschen sich ihre Nahrung nicht mehr finanziell leisten können. Daran haben Agrarkraftstoffe einen wichtigen Anteil. In immer größerem Umfang wird Agrosprit aus Lebensmittelpflanzen hergestellt. Dadurch steigt die weltweite Nachfrage und damit die Preise.

Allein in Deutschland flossen im vergangenen Jahr drei Millionen Tonnen Getreide - verarbeitet zu Ethanol - in die Autotanks. Mit drei Millionen Tonnen Getreide könnten gut und gerne zehn Millionen Menschen ernährt werden. Der Flächenverbrauch für den Anbau von Agrospritpflanzen ist gewaltig. Umgerechnet kann mit dem Getreide für zwei Tankfüllungen reinen Agrosprits einen Menschen ein Jahr lang ernähren. Oder anders gesagt: Mit dem Getreide von einem Hektar Land werden genug Kalorien erzeugt um 33 Menschen ein Jahr vegetarisch zu ernähren oder zwei Autos mit durchschnittlichem Spritverbrauch ein Jahr lang zu fahren.

In Deutschland wird derzeit heftig über den Einsatz von E10 debattiert. Dabei ist E10 nur die Spitze des Eisberges. Die meisten Verbraucher wissen nicht, dass sie bereits heute an der Tankstelle Biosprit tanken. In Superbenzin sind rund fünf Prozent Ethanol beigemischt, das überwiegend aus Getreide hergestellt wurde. Im Diesel sind sogar sieben Prozent Biodiesel aus Ölpflanzen wie Soja, Raps oder Palmölpflanze enthalten.

Für all diese Pflanzen werden wertvolle Ackerflächen benötigt. Schuld an der Beimischung ist das Biokraftstoffquotengesetz. Das verpflichtet die Mineralölindustrie, bestimmte Mengen an Biosprit zu verkaufen. Andernfalls müssen die Mineralölkonzerne Strafen zahlen.

Dabei sind die Klimaeffekte von Biosprit mehr als fraglich. Nur Biosprit aus Abfallstoffen hat eine wirklich gute Umwelt- und Klimabilanz und ist eine gute Alternative.

 

Diesen Artikel teilen:



Um Kommentare abzugeben, bitte anmelden bzw. registrieren.