Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv (0)
 
Wir leben in Deutschland in einer Demokratie - und das ist auch gut so!



Jeder kann sich -hoffentlich- frei entscheiden, wen er wählt. Dies kann mehrere Gründe haben, sowohl persönliche Sympathie, "weil man halt bei uns diese Partei wählt", oder der Idealfall, weil man sich mit dem Programm der Partei bzw. des Kandidaten am meisten identifizieren kann.

Leider ist es nicht immer leicht sich wirklich einen Überblick zu verschaffen, wer am besten zu einem passt. Allein bei der letzten Landtagswahl in Nordrhein-Westfalen standen 25 Parteine zur Wahl! Dies ging von den großen Parteien CDU und SPD über bekanntere aber erfolglose Namen, wie Piratenpartei oder Graue Panther bis hin zu Exoten, wie BGD (Bund für Gesamtdeutschland).

Es gibt wahrscheinlich nicht wirklich viele Bürger, die sich durch den Dschungel an Parteiprogrammen durchgekämpft haben und, nicht sehr aussagekräftige Wahlometer hin oder her, sich wirklich die Partei herausgesucht haben, die am besten zur eigenen Meinung passt.

Am Ende bleibt es doch dabei, dass man sich aus einer der großen Parteien eine heraussucht, die man wählt, wenn man es denn überhaupt macht.

Genau da liegt das im Moment das Problem, nachdem die LINKE in die Phalanx der vier arrivierten Parteien CDU, SPD, Grüne und FDP eingebrochen ist, ist es nun unglaublich schwer eine regierungsfähige Mehrheit zu bilden.

Der Verdienst der LINKEN besteht darin es den großen Parteien gezeigt zu haben, dass die Zeit der Händel untereinander vorbei ist und die Wählergunst schwieriger zu erringen ist!

Der Schaden durch die LINKEN besteht darin, dass im Moment eine stabile Mehrheit selten erreicht wird und immer schwerer Entscheidungen getroffen werden können. Vor allem unpopuläre aber wichtige Entscheidungen werden immer mehr herausgeschoben, auf Kosten aller Bürger abgeändert, oder schlicht und ergreifend nicht getroffen.



Ein möglicher Weg aus diesem Dillemma kann fast nur die Stärkung von neuen Parteien sein! Mutige Menschen müssen sich zusammentun und für Ihre Ideen so einstehen, dass sie auch von der Öffentlichkeit wahrgenommen werden und eine Wahl wieder beeinflussen können. Nur durch neue starke Gruppierungen kann die Politikverdrossenheit beendet werden und wieder stabile Regierungen gebildet werden, damit nicht weitere Wahlergebnisse, wie in NRW, unsere Entscheidungsträger lähmen.

Diesen Artikel teilen:



Kommentare  

+5 #2 fischer-stabauer 2010-05-20 09:07
Finde den Artikel gut!
+7 #1 Klaus Fischer 2010-05-19 16:40
ob sich damit unsere Probleme lösen lassen, sei mal dahingestellt. Ausserdem kann man keine neuen Parteien fordern, die müssen schon von selbst entstehen.

Um Kommentare abzugeben, bitte anmelden bzw. registrieren.