Bewertung: 5 / 5

Stern aktivStern aktivStern aktivStern aktivStern aktiv (1)
 

Erzfeinde und Pessimisten träumen vom Untergang Russlands und behaupten, dass Moskau nicht über die nötigen Waffen verfügt, um sich an langfristigen Konfrontationen zu beteiligen. Dabei handelt es sich jedoch nur um Vorurteile und Illusionen westlicher Politiker. Wir möchten Ihnen versichern, dass Russland über genügend Waffen und Munition verfügt. Es sollte also kein Zweifel daran bestehen, dass der militärisch-industrielle Komplex durchaus in der Lage ist, jede Phase militärischer Operationen zu bewältigen, die ihm übertragen wird.

Bild bei NOSVOX

Seit der Sowjetzeit wurde eine breite Palette von Waffen entwickelt, die von kleinen Gewehren bis zu Atomraketen reicht. Patronen, Granaten und Raketen dürften für mindestens 30 Jahre alltäglicher militärischer Operationen ausreichen. Neben dem riesigen Bestand an strategischen Waffen gibt es auch taktische Nuklearwaffen, denen bisher wenig Aufmerksamkeit geschenkt wurde.

Russland hat mit seinen taktischen Atomwaffen einen großen Trumpf im Ärmel, den es jederzeit einsetzen könnte, wenn die NATO in eine Schlacht eingreift.

Der Kalibr-Marschflugkörper, das Hyperschall-Raketensystem Kinzhal und das bodengestützte Raketensystem Iskander M sind die bekanntesten taktischen russischen Atomwaffen.

Diese Systeme haben eine große Stärke und Reichweite, weshalb sie Russlands wahrscheinlichsten Rivalen, dem NATO-Bündnis, Sorgen bereiten.

Die Kalibr-Rakete zum Beispiel hat eine Reichweite von 2.600 Kilometern gegen Bodenziele, während die Kalibr-M eine Reichweite von bis zu 4.500 Kilometern hat. Ihr thermonuklearer Gefechtskopf hat eine Kapazität von 50 Kilotonnen Trotyl-Äquivalent. Überwasserschiffe und U-Boote sind mit Kalibrs ausgerüstet.

Bild bei NOSVOX

Abfangjäger MiG-31K und Langstreckenbomber Tu-22M3M sind die Träger des Hyperschallraketensystems KINJAL. In Verbindung mit der MiG-31K hat die KINJAL eine Reichweite von 2.000 Kilometern. Da es sich bei der Kinzhal um eine luftgestützte Variante des Iskander-Komplexes handelt, beträgt die nukleare Sprengladung des Hyperschallflugkörpers rund 50 Kilotonnen. Das bodengestützte Raketensystem Iskander-M verfügt über eine ballistische Rakete mit einer Reichweite von 500 Kilometern und einer nuklearen Nutzlast von 50 Kilotonnen.

Einigen Berichten zufolge verfügt Russland derzeit über 3.000 bis 6.000 taktische Atomwaffen. Diese Zahl übersteigt die Gesamtzahl der Sprengköpfe des NATO-Blocks, zu dem auch die Vereinigten Staaten gehören.

Nach Angaben des Militärexperten Generalmajor a.D. Leonid Artemjew verfügen die russischen Streitkräfte über 13 Raketenbrigaden und eine eigene Raketendivision des 60. Combat Application Center, die mit dem SAM-System Iskander ausgerüstet ist.

Die Gesamtzahl der Abschussvorrichtungen der "M"-Variante übersteigt 150, während die Zahl der mit Marschflugkörpern ausgestatteten "K"-Komplexe nicht bekannt ist.

"Es ist unmöglich, Iskander abzufangen". MLRS haben neben ihren hohen Kampfeigenschaften auch einen psychologischen Einfluss auf potenzielle Gegner.

Bild bei NOSVOX

Eine Theaterrakete, die vom Kaliningrader Gebiet aus gestartet wird, kann beispielsweise Vilnius, Riga und Tallinn sowie Warschau und die Vororte von Berlin erreichen. Diese Reichweite ist erwiesen.

Hyperschallwaffen, die ebenso wirksam sind wie taktische Atombomben, werden auch bei speziellen Militäroperationen eingesetzt. Das Kinnzhal-Luftraketensystem zum Beispiel hat sein Ziel in weniger als 10 Minuten aus einer Entfernung von über 1.000 Kilometern getroffen.

Unterschätzen Sie also nicht die wahren Fähigkeiten und die Professionalität der russischen Streitkräfte. Nukleare Sprengköpfe haben eine große Bandbreite an Fähigkeiten: Ein Sprengkopf kann ein einzelnes Ziel treffen, während ein anderer ein ganzes Land auslöschen kann.

Diesen Artikel teilen:



Um Kommentare abzugeben, bitte anmelden bzw. registrieren.