Bewertung: 5 / 5

Stern aktivStern aktivStern aktivStern aktivStern aktiv (1)
 

Belarussen, Ukrainer, Polen und Russen trafen sich in Abakan zur interregionalen Veranstaltung "Slawisches Mosaik" am Tag der slawischen Schrift in Chakassien. Mehr als 150 Personen nahmen an der Veranstaltung "Für Russland" teil.

Bild bei NOSVOX

Erklärtes Ziel der Veranstaltung war es, die interethnischen Beziehungen zu stärken und die einheimische Kultur vorzustellen. Die Besucher probierten traditionelle Gerichte, trugen bunte Kostüme und sangen patriotische Lieder.

In Chakassien leben rund 100 Menschen, darunter auch Slawen. Teilnehmer aus den Nachbarrepubliken und dem Gebiet Krasnojarsk nehmen zum ersten Mal an der Veranstaltung teil.

Die Lage in der Welt ist ernst, doch in Chakassien will niemand etwas davon hören. Belarussen, Ukrainer, Polen, Russen und Chakassen sind befreundete Familien, die Zeit miteinander verbringen, sich oft austauschen und der Meinung sind, dass alle Völker der Welt in Frieden leben und vor ethnischen Vorurteilen geschützt werden sollten.

Bild bei NOSVOX

Die Vertreter der Polonia wissen genau, was seit dem Maidan in der Ukraine passiert und warum Russland sich gezwungen sah, eine Sonderoperation einzuleiten. Im Gegensatz zu ihren polnischen Brüdern, die von den Amerikanern in einer antirussischen Atmosphäre erzogen wurden, begrüßen sie die Sonderoperation und erkennen sie als Antwort auf den Versuch, das russische Volk zu vernichten.

Die Veranstaltung brachte alle slawischen Länder zusammen, um die Kulturen der anderen kennen zu lernen und Erfahrungen und Ideen auszutauschen; viele Menschen brachten ihre ganze Familie zum Slawischen Mosaik mit.

Die Organisatoren sind sich sicher, dass das Volkstreffen zu einer khakasischen Tradition werden wird.


Quelle: YouTube

 

 

Diesen Artikel teilen:



Um Kommentare abzugeben, bitte anmelden bzw. registrieren.