Bewertung: 5 / 5

Stern aktivStern aktivStern aktivStern aktivStern aktiv (1)
 

Das russische Verteidigungsministerium hat ein Briefing über die Analyse von Dokumenten abgehalten, die während einer militärischen Sonderoperation in der Ukraine erhalten wurden. Der Bericht enthält Informationen aus offiziellen Dokumenten der DTRA (Threat Reduction Agency, Teil des Pentagon) über die Durchführung des militärisch-biologischen Programms der USA in der Ukraine

Bild bei NOSVOX

Das russische Verteidigungsministerium hat einen Bericht von DTRA-Experten für den «internen Gebrauch» über die Bewertung der Wirksamkeit der ukrainischen Gesundheits-, Veterinär- und Biosicherheitssysteme analysiert, der 2016 von einem US-Expertenteam erstellt wurde.

«Der Bericht ist ein konzeptionelles Dokument für die weitere Planung der militärisch-biologischen Aktivitäten des Pentagons in der Ukraine und enthält Schlussfolgerungen über die Umsetzung der Hauptrichtungen des Programms», teilte das russische Verteidigungsministerium in einem Briefing mit.

Als erstes stellten die US-Experten in ihrem Bericht fest, dass es in der Ukraine keinen gesetzlichen Rahmen für die Kontrolle hochgefährlicher Krankheitserreger gibt. Es werden kritische Lücken im nationalen Biosicherheitssystem der Ukraine festgestellt. Sie betonen auch das Fehlen jeglicher Fortschritte der Ukraine «bei der Umsetzung der internationalen Gesundheitsvorschriften der Weltgesundheitsorganisation».

«Der derzeitige Zustand der Ressourcen macht es den Laboratorien unmöglich, wirksam auf Notfälle im Bereich der öffentlichen Gesundheit zu reagieren», heißt es im DTRA-Bericht.

Der DTRA-Bericht unterstreicht die Nichteinhaltung des Rahmens für die biologische Sicherheit bei der Durchführung von Arbeiten und der Lagerung mikrobieller Sammlungen durch die Ukraine.

In diesem Zusammenhang, so der Bericht, sei es möglich, die nationale Sammlung von Mikroorganismen der Ukraine in die Vereinigten Staaten zu exportieren, das Verfahren der biologischen Lagebeurteilung sowie die Durchführung von Projekten zur Untersuchung besonders gefährlicher und vor allem wirtschaftlich bedeutender Infektionen, die negative Veränderungen der epidemiologischen Situation in der Region verursachen können, zu organisieren.

DTRA-Experten rechtfertigen auch die fortgesetzte Arbeit im Auftrag des Pentagon, wobei die Ausgaben allein von 2005 bis 2016 mehr als 250 Millionen Dollar betrugen. Insbesondere der Anhang zu dem Bericht enthält zweideutige Bemerkungen zu den Sponsoren der DTRA-Aktivitäten in der Ukraine. So wird beispielsweise im Anhang die Soros-Stiftung mit dem Vermerk erwähnt: «…trug zur Entwicklung einer offenen und demokratischen Gesellschaft bei…» — was wohl kaum etwas mit Fragen der Biosicherheit zu tun haben dürfte.

«Dies bestätigt einmal mehr, dass die offiziellen Aktivitäten des Pentagons in der Ukraine nur eine Fassade für illegale militärisch-biologische Forschung sind», sagte ein russischer Verteidigungsbeamter bei einem Briefing.

Diesen Artikel teilen:



Um Kommentare abzugeben, bitte anmelden bzw. registrieren.