Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv
 

bild bei nosvoxNeujahrskonzert: Berliner Feinsliebchen spielen im Frauenmuseum

 

Auftakt zum 200. Jubiläum des Düsseldorfer Künstlerinnen e.V. ?

 

Im Rahmen der Ausstellung „Semper Verde“ des Düsseldorfer Künstlerinnen e.V., wird am Sonntag, dem 22. Januar zu Konzert und Lesung in das Frauenmuseum Bonn geladen. Das Interesse der BesucherInnen des Museums an den drei derzeitigen Ausstellungen, Semper Verde, Schuhe aus Palästina und Die Spinner-Frauen ist so groß, dass sie bis zum 12.02. verlängert wurden. Nachdem im vorigen Jahr Veranstaltungen anlässlich des 100. Jubiläums der langgeübtesten Frauenkunstvereinigung Deutschlands in Kaarst, Hilden, Düsseldorf und abschließend Bonn durchgeführt wurden, bittet die Direktorin des Museums, Marianne Pitzen, nunmehr zum klassischen Konzert – etwas, was in den 30 Jahren seines Bestehens noch nicht zur Tradition herausgebildet ist.  

Das bekannte Berliner Vokalensemble „Die Feinsliebchen“ spielen um 16 Uhr auf und geben Stücke von Dvorak, Tschaikowski, Faure, Reger, Brahms, Saint-Saens und der Düsseldorfer Schumann ist selbstverständlich mit dabei.

Der Düsseldorfer Künstlerinnen e.V. ist zwar eine Vereinigung von bildenden Künstlerinnen aller Sparten, aber „unsere Mitglieder waren zu allen Zeiten“, sagt Rose Köster, die 1.Vorsitzende, die den Verein arbeitsintensiv und erfolgreich in und durch das Jahr geführt hat, „mit dem gesamten Spektrum der Kultur in der Region verbunden und einige ebenso als Dichterinnen und bekannte Illustratorinnen, wie Schriftstellerinnen, so Carla Lehr, Sigrid Wachenfeld oder Ursula Arndt.“

Die Feinsliebchen reichern ihren musikalischen Vortrag deshalb mit nachdenklicher bis hintersinnig-bissiger Lyrik aus den Federn von 5 aktuellen Mitgliedern des Vereins an: Marlies Blauth, Elisabeth Buchloh, Ina-Maria von Ettingshausen, Karin Flörsheim und Prof. Gepa Klingmüller.

Aus persönlicher Verbundenheit zur Vorsitzenden des Vereins, entsprach das Berliner Ensemble  gern  der Bitte um einen Auftritt im Rahmen der Semper Verde Ausstellung. Ein Teil des Programms wurde bereits zur Festlichen Matinee des Düsseldorfer Künstlerinnen e.V. im Goethe Museum in Düsseldorf im vorigen Oktober geboten. Ihr Auftritt wurde freudig und teilweise mit Rührung und großer Zufriedenheit  aufgenommen, so dass nunmehr ein erweitertes Programm vorgestellt werden kann.

Das Ensemble „Die Feinsliebchen“ entstand 2005, als Gesine Novakowskis und Wiebke Kretzschmars gemeinsamer Wunsch, unbefangen Volkslieder und Duette zu musizieren, vom Pianisten Ilja Köster erhört wurde. Mittlerweile widmen sie sich in verschiedenen Konzertprogrammen sowohl der klassischen Duettliteratur von z.B. Brahms, Schumann und Mendelssohn als auch weniger bekannten Werken für diese Besetzung von u.a. Britten, Ibert oder Gade, Ibert oder Gade.

Gesine Nowakowski (Sopran) studierte Gesang und Musiktheater an der UdK Berlin, ist seit 2009 Mitglied des Rundfunkchores Berlin und arbeitet darüber hinaus frei als Solistin und mit diversen Ensembles. Wiebke Kretzschmar (Alt) hat in Dresden klassischen Gesang studiert und lebt nun freischaffend in Berlin. Sie ist mit mit verschiedenen Ensembles im Konzertbereich tätig und singt in Opernprojekten. Ilja Köster (Piano) ist neben seiner klassisch-pianistischen Tätigkeit als Komponist und Studiomusiker aktiv.
.

Gesine Novakowski (Sopran) studierte Gesang und Musiktheater an der UDK Berlin, ist seit 2009 Mitglied des Rundfunkorchesters Berlin und arbeitet darüber hinaus frei als Solistin und mit diversen Ensembles. Wiebke Kretzschmar (Alt) hat in Dresden klassischen Gesang studiert und lebt nun freischaffend in Berlin. Sie ist mit verschiedenen Ensembles im Konzertbereich tätig und singt in Opernprojekten. Ilja Köster (Klavier) ist neben seiner klassisch-pianistischen Tätigkeit als Komponist und Studiomusiker tätig.

Die Planung und Vorbereitung der Veranstaltungen im Jubiläumsjahr nahm mehrere Jahre in Anspruch und nachdem es diese Zeit über etwas unauffälliger um den Düsseldorfer Künstlerinnen e.V. zuging, war „2011 eindrucksvoll zu erleben, dass die kleine Vorbereitungs-Crew um Rose Köster Ansprechendes auf die Beine gestellt und der Verein einiges aufzubieten hat“, wie aus Besucherkreisen zur Vernissage im Dezember zu hören war.

Zur Ausgangsfrage: Das Frauenmuseum ist einmal mehr der Ort, an dem in fokussierter Form seinen Platz findet, was häufig genug bestenfalls in der Beliebkeit des Tagesgeschmacks ein Aufleuchten erlebte und gar zu oft nicht im richtigen Licht gesehen wird.

 

Termine:

Die Feinsliebchen, Konzert mit Lesung, Sonntag, den 22.01., 16 Uhr

Finissage mit Fluxus-Aktion von Daniela Flörsheim, Sonntag, den 12.02. ab 15 Uhr

 

Ort:

Frauenmuseum Bonn

Öffnungszeiten:
Di – Sa 14 – 18 Uhr
So         11 – 18 Urh
Im Krausfeld 10, 53111 Bonn, Tel: 0228-691344, mail:   Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Eintrittspreise:
Für EinzelbesucherInnen: normal 4,50 € / ermäßigt 3,00 €
Für Gruppen ab 5 Personen: 3,00 € bzw. 2,30 € für Schüler, Studenten

Um Kommentare abzugeben, bitte anmelden bzw. registrieren.