Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv
 

Weichenheizungen - alte Probleme, neue Lösungen

Immer noch hat die Deutsche Bahn mit Schnee und Eis zu kämpfen und als Konsequenz mit den altbekannten Problemen im alltäglichen Zugverkehr. Verspätungen und Zugausfälle aufgrund von massiven Schneemassen und eingefrorenen Weichen sind keine Seltenheit mehr. In der Vergangenheit gab es fast kein Jahr, in dem nicht Stimmen laut wurden, die Deutsche Bahn hätte es versäumt, genügend in ihre Infrastruktur und ihr Schienennetz zu investieren. Doch dabei liegt die Lösung dieses Problems eigentlich so nahe. Weichenheizungen, mit deren Hilfe die Weichen von Schnee befreit werden, stellen einen entscheidenden Faktor für einen reibungslosen Schienenverkehr in den Wintermonaten dar. Die meisten dieser 120.000 in Deutschland vorhandenen Weichen werden elektrisch oder mit Gas betrieben. Doch dass bei einer elektrischen Weichenheizung die Energie eines gewöhnlichen Einfamilienhauses verbraucht wird, ist den meisten gar nicht bewusst. Dazu kommt noch der ungeheure Ausstoß von CO2, der damit verbunden ist. Doch es geht auch anders. Dass man dabei auch noch erhebliche Mengen an CO2 und Energie einsparen kann, zeigt uns das System der tripleS GmbH, die sich speziell auf die Verbreitung und Herstellung von geothermischen Weichenheizungen spezialisiert hat. Das Prinzip ist einfach und funktioniert selbst bei Temperaturen von -25°C und starkem anhaltenden Schneefall. Für so eine Anlage werden nur drei Komponenten benötigt. Ein Energiekorb wird in einer Tiefe von bis zu 10 Metern in der Erde versenkt. Durch eine Wärmepumpe wird die Wärme aus dem Untergrund über ein Leitungssystem an die Schiene und mit Hilfe eines Wärmetauschers direkt an die Weiche geführt. Diese Art der Wärmezufuhr reicht aus, um eine Weiche komplett Schnee- und Eisfrei zu halten und dafür zu sorgen, dass sie ihre Funktionstüchtigkeit behält. Selbst den bayerischen Finanzminister Georg Fahrenschon konnte dieses System begeistern, der es sich nicht nehmen ließ, persönlich eine weitere Anlage im Bahnhof Farchant einzuweihen. Man ist bei der praktischen Umsetzung des Systems sogar einen Schritt weitergegangen und ist auch in der Lage, mit derselben Anlage ein Komplettsystem von Weichen und Bahnsteigen zu beheizen. Schneematsch auf Bahnsteigen und in Zügen ist nun Schnee von gestern – sehr zur Freude von Reisenden und Betreibern von Bahnhöfen, die in Zukunft auf die Arbeit eines Winterdienstes verzichten könnten.bild bei nosvox

 

 

Diesen Artikel teilen:



Kommentare  

0 #1 Viktor Obermann 2011-02-10 10:41
wahnsinnn was an so einer popeligen Weiche alles so dranhängt... :lol:

Um Kommentare abzugeben, bitte anmelden bzw. registrieren.