Bewertung: 5 / 5

Stern aktivStern aktivStern aktivStern aktivStern aktiv (6)
 

Die Digitalisierung kommt in Deutschland nur schleppend voran. Das liegt an unterschiedlichen Ursachen. Zum einen hält seit zwei Jahren die Pandemie die Menschen in Atem. Es musste schnell reagiert werden und viele Gelder flossen in das Gesundheitswesen. Besonders die Pflege und der Krankenhausbereich musste gestärkt werden. Deshalb fehlten dann die Gelder zur Umsetzung der Digitalisierung. Die Pandemie wurde ziemlich beherrscht, aber ein Ende ist noch nicht in Sicht.

 

Seit einigen Tagen herrscht in der Ukraine ein grausamer Krieg. Jetzt stellte die Bundeswehr fest, dass es für sie nicht möglich ist, das Land Deutschland zu verteidigen. Fehlendes und veraltetes Material ist der Grund. So wurde relativ schnell vom Bundestag 100 Milliarden Euro zur Stärkung der Bundeswehr bewilligt. Es ist eine Menge Geld, was dann an anderer Stelle fehlen wird.

 

Aber eines ist sicher, eine Abkehr zur Digitalisierung wird es und darf es nicht geben. Die Unternehmen müssen konkurrenzfähig sein, und das kann nur mit der Digitalisierung erreicht werden. Gerade im Bereich der Wirtschaft und Forschung muss auf das Tempo gedrückt werden, um bei der Digitalisierung Erfolge vorweisen zu können.

 Bild bei NOSVOX

Handwerker im Internet präsent?

 

Fast jedes Unternehmen besitzt einen Webauftritt und nutzt diesen. Jedoch bei den Handwerksbetrieben sieht es oft anders aus. Viele Handwerksmeister scheuen diesen Schritt, denn das ist nicht ihr Bereich. Eine schlechte Webseite kann eher dem Betrieb schaden als nutzen.

 

Aber hier gibt es IT-Spezialisten, die diese Arbeit für die Handwerksbetriebe übernimmt. Es ist keine zu große Arbeit und bald ist diese Webseite erstellt. Gerade in den Zeiten der Digitalisierung ist eine eigene Webseite die absolute Pflicht.

 

Jedoch das erstellen die Webseite ist nur eine Seite der Medaille. Damit der Kunde diese Angebote der Handwerksbetriebe findet, so muss sie bei Googel gefunden werden. Hier ist das Stichwort Suchmaschinenoptimierung.

 

Dafür werden kostenlose backlinks benötigt.

 

Was sind starke Links?

 

Dieser Rückverweis kommt von einer anderen Webseite und zeigt zu der eigentlichen Hauptseite. Das untersucht Googel und bei einer Hochwertigkeit steigt dann die Hauptseite beim Ranking. Dabei gibt es unterschiedliche Strategien.

 

1. Gastbeiträge: Der Name der Webseite muss auf einer anderen Blog erwähnt werden. Diese Themen müssen natürlich zusammen gehören. Das sind dann diese Partnerseiten und dabei wird sich gegenseitig unterstützt.

 2. Webverzeichnisse: Auch hier sind die Einträge in der Regel kostenlos. Aber auch Branchenbücher gehören dazu und damit wird die Webseite in der Region gestärkt.

 3. Presseverzeichnisse: Dafür werden Pressemitteilungen erstellt und veröffentlicht. Dabei können Veränderungen in den Firmen mitgeteilt werden. Auch die Vorstellung neuer Produkte lässt sich in einer Pressemitteilung wunderbar erklären.

 4. Sociale Kanäle: Auf diesen Kanälen, wie Facebook, Twitter, LinkedIn und Co. sind sehr viele Nutzer unterwegs. Das nutzen immer mehr Unternehmen können genau ihre Zielgruppe ansprechen. Dabei werden Texte, Bilder, Links und Videos veröffentlicht.

 5. Onlinebibliotheken: Viele Unternehmen veröffentlichen Publikationen und das sind in der Regel E-Books. Das lässt sich steigern, wenn die Veröffentlichung in den Onlinebibliotheken erfolgt. Es kann auch die eigene Zielgruppe festgestellt werden.

 

Ergebnis: Es gibt einige Möglichkeiten, kostenlose backlinks zu bekommen. Wichtig ist, dass der Linkaufbau auch Themenrelevant ist. Auch muss der Linkaufbau langsam erfolgen.

 

Weitere Informationen zu kostenlose backlinks

https://richtig-kohle-machen.de/hallo-welt/

 

Diesen Artikel teilen:



Um Kommentare abzugeben, bitte anmelden bzw. registrieren.