Bewertung: 4 / 5

Stern aktivStern aktivStern aktivStern aktivStern inaktiv
 

Dieser Artikel entspricht auch meiner Meinung!

Sehr bedenklich, welches hier zu lesen ist - wenn Tierärzte ausserhalb des Rechts stehen und der Meinung sind, Sie dürfen einfach ohne Rechnung Barzahlung verlangen, auch dann, wenn dies nicht positiv erfolgreich ist, das kann rechtlich nicht zulässig sein. Im Übrigen gilt das BGB BINDEND für alle im Geltungsbereich - denn generell werden Tierärzte ja auch nicht der fahrlässigen Körperverletzung bzw. vorsätzlichen Sachbeschädigung beschuldigt - oder ? Weshalb dann diese "Faulheit" und gleichgültige Haltung den Tieren gegenüber ? SEHR BEDENKLICH ! Also müssen Tierärzte ihre Kompetenz unter Beweis stellen und zugleich die Fürsorgepflicht verdeutlicht wiedergeben, um nicht generell als "vorsätzliche Kriminelle" dargestellt zu sein, denn sich einfach darauf berufen, dass 80% ihre Rechnungen nicht bezahlen, das ist zu einfach und kann nicht statthaft sein, dass einfach ALLE in einen Topf geworfen werden. Bedauere sehr - aber Tierärzte STUDIEREN IN DER REGEL AUF STEUERGELD-KOSTEN, die Steuergelder kommen von der Gemeinschaft, in der auch Tierärzte leben und unterliegen in gleichem Maße dem BGB und den gemeinschaftlichen Regeln, sich aus dieser Regelung heraus nehmen, bedeutet den Schutz und Werte-Gemeinschaft verlassen, das hieße aber, dass andere dies gleich tun können und bspw. die Steuern nicht zahlen müssen oder keine Haftung nehmen, wenn der Tierarzt ein paar Ohrfeigen einfängt ... - ENTWEDER ALLE VERSTEHEN "GLEICHES RECHT GEBÜHRT JEDERMANN ODER ES GEBÜHRT KEINEM" und damit generelles Einverständnis für die Werte-Gemeinschaft und GESETZE des BGB und der EU - oder gewisse Tierärzte packen ihre 7 Sachen und suchen ihr Glück in einer rechtlosen "Bananen-Republik" wo ohnedies nur das Recht des Stärkeren zählt ! SO jedenfalls geht es nicht, werte Herrschaften - Tierärzte müssen die Richtlinien der Gemeinschaft mit einhalten oder erklären öffentlich VORAB VOR EINER BEHANDLUNG DASS DIE GELTENDE GESETZGEBUNG DER B.R.D. für diese nicht bindend ist. Für die Folgen brauchen diese sich dann nicht wundern. Unglaublich - ist ja fast so, als wenn JEDER Deutscher ein notorischer "Verbrecher" wäre - generelle Schuldzuweisung und dies von Menschen zu 80% von BaFöG und Steuergelder studieren gehen - und dann Hilfeleistung unterlassen - schade, wirklich sehr bedenklich dieses Gedankengut mancher Barzahlungspflicht-Tierarzt-Fanatiker ! Keine Achtung vor dem Leben - damit eigentlich Ausschuß der Gesellschaft - oder "Kanonenfutter" für den nächsten militärischen Konflikt, denn Soldaten sind wertvoller als geldgeile Individuen, die das Leben und Hilfeleistung so gering schätzen und selbst Wildtieren die (zum totlachen) "tierärztliche Kunst" versagen - Behandlung nur gegen Bargeld - nun denn, das sollte bei Tierärzten dann auch im Humanmedizin-Bereich zur Pflicht werden - kein Geld, keine Behandlung = es gibt ja Friedhöfe - gleiches (Un-) Recht auch für "Tierärzte" ! - Zu dumm, dass mir noch keiner in die Hände gefallen ist, das wäre die Hölle für "Tierärzte". Über die Haltung mancher bin ich sehr enttäuscht - meine Auffassung und Beurteilung von Tierärzten werde ich nach all diesen Texten und Lektüre völlig neu einordnen - "Tierarzt" wird KEINE Privilegien mehr geniessen können - kein einziger. SEHR BEDENKLICH diese Einstellung - WOFÜR studieren diese "Tier-Medizin" ? ? ? Für Gaststätten gibt es das "Ampel-System" für deren Leistungen und Hygiene - nun denn, es wird höchste Zeit, daß auch zu Tier-"Ärzten" (zum totlachen) dieses "Ampel-System" und eine Art "Elena-System" online eingeführt wird, welches die Arbeitsagentur hoch hält zum Schaden für Arbeitnehmer und Angestellten - "Elena" basiert übrigens auf einer Einführung der NSDAP 1935 - aber wenn BRD-Organe dies brauchen.... - sehr bedenklich auch. Schade - ich bin von Tier-"Ärzten" und diesem Gebaren sehr enttäuscht - in gewisser Weise verstehen ja - aber dann dieser General-Verdacht zu allen und einfach diese Pauschalisierung und Zwangvorgabe mit Bargeldzahlung .... sehr bedenklich - offenbar bedarf es einer restriktiven Verschärfung des BaFöG und Studiengänge von Tierärzte mit psychologischem Zwangs-Profil von jedem einzelnen VOR der Examinierung zum "Tierarzt" (oder Geldschneider ohne Gewissen?). Das Klageverfahren ist rechtlich zulässig - dieses Gebaren eher sehr fraglich - dazu werde ich mich nun eingehend informieren und notfalls Maßnahmen gegen Tierärzte einbringen und Petitionen juristisch fundiert an die Legislative geben. Konsequenzen zu diesem Verhalten wider notleidendem Tier und contra Gesetz müssen sein - so geht dies in keinem Fall. Absolut indiskutabel und wirklich verwerflich, dieses Verhalten mit einer solchen Grundeinstellung gehört die Veterinär-Probation sofort entzogen - ab zum Arbeitsamt und Umschulen - lebenslanges Berufsverbot in der Arbeit mit Tieren. Unglaublich dieses Verhalten - Impertinent und sehr bedenklich ! -Enttäuschend-

Diesen Artikel teilen:



Um Kommentare abzugeben, bitte anmelden bzw. registrieren.