Bewertung: 5 / 5

Stern aktivStern aktivStern aktivStern aktivStern aktiv
 

Hände reinwaschen - in schmutziger Brühe

Bild bei NOSVOX  Die Tierärztin von Wilma - Der Anfang vom Ende 4.Teil

 

Um Zusammenhänge zu verstehen bitte Teil 1-3 lesen!

 

 

Mit dem Juristen von der Behörde, die für das Ordnungswidrigkeitsverfahren gegen die Tierärztin zuständig ist, folgten einige Telefonate.

Er erklärte mir, dass der Anhörungsbogen an die Tierärztin verschickt wurde und er auf die Stellungnahme wartet. Die Tierärztin hatte 14 Tage Zeit. Wenn diese eingegangen ist, erhalte ich die von mir geforderte Akteneinsicht.

Später teilte er mir mit, dass keine Stellungnahme der Tierärztin eingegangen ist. Der OWiG-Bescheid sollte ausgestellt und der Tierärztin zugestellt werden. Anschließend erhalte ich die Akteneinsicht. Die Unterlagen werden mir zugeschickt.

 

Da keine Unterlagen bei mir eingetroffen sind, setzte ich mich wieder mit dem Juristen der Behörde in Verbindung.

Er bat mich noch um Geduld. Der Sachbearbeiter, der mit der Ausarbeitung des OWiG-Bescheides betreut ist, kann den Bescheid erst in einigen Tagen ausfertigen. (Plötzlich änderte sich der Vorgang, dazu komme ich noch)

Ich war verärgert und fühlte mich hingehalten!

 

Wie ich schon erwähnte, die angedrohte Unterlassungsklage, reichte die Tierärztin nicht ein.

Sie wollte mich nur unter Druck ( oder Ablenkungsmanöver?) setzen und mir Angst machen. So nach dem Motto, versuchen kann man es ja mal. Selbstverständlich habe ich auf diese perfide Hinterhältigkeit nicht reagiert.

 

Also versuchte sie einen anderen Weg um mich einzuschüchtern. Auf jeden Fall wollte sie verhindern, dass die Wahrheit an die Öffentlichkeit gelangt! Sie wollte mich mundtot machen.

Oder wollte sie mich nur ablenken von den Aktionen die im Hintergrund liefen und provozieren?

 

Die Tierärztin hatte nun Strafanzeige/Strafantrag gegen mich gestellt wegen Verleumdung!

Inhalt:

  1. Die Behörde ( die gegen die Tierärztin ermittelt!!) hätte ihr geraten, gegen mich Anzeige zu erstatten. Einen Namen hat sie nicht genannt!
  2. Ich hätte sie bei zuständigen Behörden diffamiert. Auch bei der Tierärztekammer.
  3. Bei google würde ich unhaltbare Rezensionen verbreiten.
  4. Wegen der Homepage für mein Westiemädchen Wilma, sollte man mich auf meinen Geisteszustand untersuchen lassen!

 

Der zeitliche Zusammenhang mit der Strafanzeige gegen mich und den Ermittlungen gegen die Tierärztin durch die Behörde, waren schon sehr auffällig. Das OWiG-Verfahren gegen die Tierärztin

nahm plötzlich mehr Zeit in Anspruch, als mir anfangs von der Rechtsabteilung mitgeteilt wurde.

( Wer hatte da seine Finger im Spiel bei der Behörde!?)

 

Aufgrund der Strafanzeige gegen mich, schaltete ich meinen Rechtsanwalt ein und übergab ihm alle Beweismittel die der Wahrheit entsprachen und ebenso teilte ich ihm mit, dass ein OWiG-Verfahren

gegen die Tierärztin von der zuständigen Behörde, eingeleitet worden ist.

 

Schriftlich teilte ich der Rechtsabteilung ( Jurist ) der zuständigen Behörde mit, dass die Tierärztin gegen mich Strafanzeige erstattet und ausgesagt hat, dass genau die Behörde ihr den Tipp gegeben hat, gegen mich Strafanzeige zu erstatten u.a. wegen Diffamierung bei zuständigen Behörden!

Der Jurist meinte, er könne sich nicht vorstellen, dass das jemand aus seiner Behörde gewesen sein soll! Auch wollte ich wissen, wann das OWiG-Verfahren nun endlich zum Abschluss gebracht wird und ich die versprochene Akteneinsicht erhalte.

Die unglaubliche Geschichte geht noch weiter, das Ende ist noch nicht in Sicht.

5. Teil folgt

 

 

Diesen Artikel teilen:



Um Kommentare abzugeben, bitte anmelden bzw. registrieren.