Bewertung: 5 / 5

Stern aktivStern aktivStern aktivStern aktivStern aktiv
 

Hände reinwaschen - in schmutziger Brühe  Teil 6

Der Anfang vom Ende

Die Tierärztin von meiner Wilma

Bild bei NOSVOX

Zusammenhänge besser verstehen Teil 1-5 lesen

 

Hier möchte ich aufklären, was und wen ich mit „zuständiger Behörde“ meine: Landesamt, zuständig für die Kontrolle der tierärztlichen Hausapotheke!

Kontrollen der tierärztlichen Hausapotheke werden durchgeführt durch „Amtstierärzte“von dem zuständigen Landesamt!

 

Nun geht es weiter mit Teil 6:

 

Vorwegnehmen darf ich, es wird richtig kompliziert! Verwirren, Vertuschen, Verschweigen!

 

Ich komme zurück auf das geführte Gespräch mit dem „Juristen“ der Behörde (Landesamt).

Er war also der Meinung, das gesamte Verfahren wäre schon bearbeitet worden. Dann hatte er also völlig falsche Informationen bekommen!?

Reichlich Diskussionen soll es auch gegeben haben ( mit wem?) und er sich mit dem zuständigen Sachbearbeiter ( OWiG-Verfahren) überworfen hat.

Die „Leitung“ von der Behörde (Landesamt) hätte entschieden, genau diesen Sachbearbeiter einzusetzen!

Er selber hat mit dem Verfahren nichts mehr zu tun, er sei beratender Jurist für das „Landesamt“

und wenn man nicht auf ihn hört, kann er es nicht ändern. (wegen der mir zustehenden Akteneinsicht)

Für mich kann er nichts mehr tun, so seine Aussage. Ich erinnere mich auch noch an seine Worte, hoffentlich fliegt uns das nicht um die Ohren!

 

Stattgefunden hatte nun die Akteneinsicht, ( durch meinen Rechtsanwalt)wegen der Strafanzeige der Tierärztin gegen mich, in der sie ja u.a. ausgesagt hatte, genau das Landesamt ( dass gegen die Tierärztin ermittelt!) hätte ihr gesagt, sie sollte gegen mich Strafanzeige stellen!

 (Offen ist, wer ihr diesen Tipp vom Landesamt gegeben hat, oder hat die Tierärztin gelogen!!??)

Darüber sprach ich in einem Telefonat, mit dem zuständigen Juristen v.d.Landesamt, der dann meinte: Wer ist denn so blöd und macht das, wenn bei der Akteneinsicht (wegen der Strafanzeige) alles rauskommt! Das kann er sich nicht vorstellen!

 

Etwa vierzehn Tage später, erhielt ich ein Schreiben von dem zuständigen Sachbearbeiter ( von dem Landesamt) für das OWiG-Verfahren der Tierärztin.

Anbei der Anhörungsbogen an die Tierärztin, darin sollte sie Stellung nehmen zu den Vorwürfen,

Verstoß gegen das AMG § 56a und der anschließend zugestellte Bußgeldbescheid an die Tierärztin.

Das sollte die von mir angeforderte Akteneinsicht darstellen!?

Fast 80% sind geschwärzt, im Anhörungsbogen und Bußgeldbescheid.

Abgleich, mit jedem einzelnen Datum, hat ergeben, dass ich hingehalten wurde! Der Jurist von dem Landesamt wusste angeblich nichts oder wurde falsch informiert!?

Merkwürdigerweise passt genau in diese Zeit, die Strafanzeige der Tierärztin gegen mich! ( Es lief quasi parallel )

Wer auch immer, sich diesen perfiden Plan ausgedacht hat!!!

Diese „Akteneinsicht“ könnte ich nun verwenden für eine eventuelle Schadensersatzklage und ebenso für die gestellte Strafanzeige v.d. Tierärztin gegen mich!!!!!

 

Erklärung zu dem Anhörungsbogen und dem Bußgeldbescheid für die Tierärztin:

 

Falsche Darstellung der Sachlage, falsche und unrichtige Angaben, einige Medikamente sind einfach geschwärzt, Aufklärung, warum bestimmte Medikamente verabreicht wurden, geschwärzt.

 

Durch diese desaströsen Angaben, ist der Bußgeldbescheid ( angeführte Geldbuße) geringer ausgefallen. Die Veröffentlichung erfolgt im 7. Teil

Erwähnen möchte hier noch, dass die Staatsanwaltschaft, dass Strafverfahren gegen mich eingestellt hat. Die Tierärztin hatte mit ihrer Strafanzeige gegen mich, keinen Erfolg!!

Die angedrohte Unterlassungsklage, von vor einem Jahr, hat sie nicht eingereicht. Nun droht sie schon wieder mit einer Unterlassungsklage, zurückgreifend auf die Drohung von vor einem Jahr.

Von meinem Rechtsanwalt kam die entsprechende Antwort!!

Diese Tierärztin, die meine Wilma auf dem Gewissen hat ( Behandlung auch durch zwei angestellte Tierärztinnen in ihrer "Kleintierpraxis" ist eine deliktische Handlung ) Medikamente verabreicht, die keine Zulassung für Hunde haben, Medikamente abgibt und berechnet, die es gar nicht gibt auf dem Markt, droht mir!!!??? Wie dreist kann man eigentlich sein!

Dazu die Herzschwäche von meinem Westiemädchen, viel zu spät sollte Herzultraschall durchgeführt werden, Medikamente injiziert und abgegeben die keine Zulassung für Hunde haben und es auf dem Markt gar nicht gibt, auch noch kontraindiziert bei Herzschwäche.

 

 

Nachzulesen unter: www.wilma-gina.hunde-homepage.com

 

Es geht weiter in diesem dreckigen Spiel. Teil 7  Anhörungsbogen an die Tierärztin und zugestellter Bußgeldbescheid durch das zuständige Landesamt.

 

 

 

 

 

Diesen Artikel teilen:



Um Kommentare abzugeben, bitte anmelden bzw. registrieren.