Bewertung: 5 / 5

Stern aktivStern aktivStern aktivStern aktivStern aktiv
 

 

 

 

Hände reinwaschen-in schmutziger Brühe Teil 11

 

Die Geschichte hinter dieser Geschichte ( Teil 1-10)

 

 

„Der Zweck heiligt die Mittel! Oder doch nicht?

 

 

Jeder sollte sich und sein Handeln deshalb immer wieder einmal selbst im Alltag prüfen, und hinterfragen, nach welchen Grundsätzen er handelt und ob seine Ziele zu rechtfertigen sind.

 

 

Vor einigen Tagen fand ich auf einem Bewertungsportal folgendes:

 

„Frau W, hören Sie endlich auf mit Ihren Übertreibungen und Unwahrheiten. Ein geliebtes Familienmitglied zu verlieren ist schlimm, aber diese öffentliche Verleumdung absolut der falsche Kanal zur Trauerbewältigung. Ich denke Sie brauchen Hilfe“

 

Dieser Beitrag erfolgte unter dem Namen: M.H. ( Der Name wurde von mir gekürzt weil ich mir nicht sicher bin ob dieser Eintrag tatsächlich von der genannten Person „selbst“ geschrieben oder nur der Name benutzt worden ist.

Diese „Person“ M.H. ist auf der HP von der „Kleintierpraxis“ in P.,in der meine Hündin behandelt wurde, mit „TFA“ vermerkt.

 

Eine ehemals angestellte Tierärztin in der „Kleintierpraxis“ in P., die ebenfalls meine Hündin behandelt hat, hat eine eigene Tierarztpraxis in H. eröffnet. Auch auf dieser HP ist die Person M.H. als TMFA, cand. Vet. Med. ( angehende Tierärztin ) vermerkt.

 

 

 

Der o.g. Beitrag erfolgte aber nicht auf dem Bewertungsportal der Tierarztpraxis in H. sondern auf dem Bewertungsportal der „Kleintierpraxis“ in P.

 

Also könnte man davon ausgehen, dass die Person M.H. für beide Tierarztpraxen tätig ist und nebenbei „Tiermedizin“ studiert.

 

Dieser Beitrag von M.H., war also ein Versuch meine Glaubwürdigkeit in Frage zu stellen.

Ihre Intention ist auf ein „bestimmtes Ziel“ gerichtet.

 

 

Diese Kurzgeschichte regt zum Nachdenken an!

 

Diesen Artikel teilen:



Um Kommentare abzugeben, bitte anmelden bzw. registrieren.